Kosten für Bioresonanzgeräte

Vernünftige Bioresonanzgeräte kosten zwischen 18.000,- und 30.000,- Euro. Es gibt auch Mietkauf oder Leasing- Angebote für 200-300 Euro monatlich.

Bei Bioresonanzgeräten gibt es unabhängig vom Preis oft erhebliche Unterschiede in den Anwendungsmöglichkeiten, der Therapiestärke und der praktischen Handhabung.

Folgende Faktoren sind aus unserer Sicht bei der Auswahl des Gerätes zu beachten:

Digitale Datenbank: Die zu testenden Schwingungen sind entweder digitalisiert und per Mausklick abrufbar oder in sogenannten Testampullen (Testsätzen). Testampullen müssen einzeln und per Hand vor jeder Testung in den Verstärker gelegt werden. Das ist in der praktischen Handhabung aufwendiger und man ist auf die Anzahl der Testampullen bei einer Anwendung limitiert. Digitale Datenbanken umfassen oft mehr als 10.000 Schwingungsmuster.

Therapiestärker: Die Therapiestärke wird in Tesla gemessen (Stärke des Magnetfeldes). Starke Bioresonanzgeräte sind meist effektiver, d.h die PatientInnen merken schneller eine Verbesseung und der Abstand zwischen den Sitzungen kann größer sein (z.B. alle 4 Wochen).

Messmethode: Es gibt in der Bioresonanztherapie verschiedene Arten energetische Belastungen im Menschen zu messen. Diese kann man in intuitive Messmethoden (der Mensch testet mittels Tensor oder Pendel) oder objektive Messmethoden (ein Gerät testet über den Hautwiderstand).
Objektive Messmethoden sind in der Regel reproduzierbarer, d.h. verschiedene TherapeutInnen kommen beim/bei der selben PatientIn zum gleichen Ergebnis. Intuitive Messungen sind auch von der Interpretation des/der TherapeutIn abhängig.

Wichtig ist auch ob man die Intensität einer Belastung (z.B die Stärke einer Pollenallergie) testen kann. So wird ein Verlauf von Sitzung zu Sitzung sichtbar.

Individualisierte Therapien: Viele Bioresonanzhersteller arbeiten mit vorgefertigten Therapieschemen (z.B. gegen Allergien) die für alle Menschen gleich angewendet werden oder in kurzer Zeit auf Basis eines Scans automatisch erstellt werden. Grundsätzlich erzielt man mit individuell ausgetesteten Therapien, die bei jeder Sitzung angepasst werden schnellere und nachhaltigere Erfolge als mit standardisierten Therapien. Der Nachteil ist der deutlich höhere Zeitaufwand.