Wo hilft die Bioresonanz?

In der Literatur sind eine Fülle von Anwendungsbereichen beschrieben. Da die Bioresonanztherapie vor allem die Selbstheilungskräfte aktiviert, kann diese bei vielen gesundheitlichen Störungen eingesetzt werden. Schädliche Nebenwirkungen sind keine bekannt.

Hier einige Beispiele: 

  • Akute und chronische allergische Erkrankungen:
  • Heuschnupfen, Pollinose, Asthma
  • Hautauschläge, Kontaktallergie
  • Histamin-, Gluten-, Lactose- und Fructoseunverträglichkeiten
  • ADHS
  • Autoimmunerkrankungen
  • Austestung von Nahrungsmittelunverträglichkeiten
  • Austestung von Schüssler-Salzen und Bachblüten
  • Akute und chronische Schmerzen und Entzündungen, Entzündungen des Magen-Darmtraktes 
  • Altersbeschwerden
  • Begleitbehandlung bei Tumorerkrankungen
  • Chronisch-degenerative Erkrankungen aller Art
  • Ekzeme, Neurodermitis oder allergische Ekzeme
  • Erkrankung der Atemwege
  • Gewichtsreduktion
  • Hautprobleme
  • Herz-Kreislaufstörungen und Stoffwechselkrankheiten 
  • Hormonelle Störungen
  • Impfvorbereitung und -ausleitung
  • Immunschwäche und Steigerung der Abwehrkräfte, akute und chronische Infekte
  • Migräne, Kopfschmerzen, Neuralgien
  • Multiple Sklerose
  • Pilz- (Candida, u.a.) und Parasitenausleitung
  • Raucherentwöhnung
  • Rheumatische Erkrankungen (Arthritis, Polyarthritis, Arthrosen)
  • Schuppenflechte
  • Stressbedingte Beschwerden: chronische Müdigkeit, Erschöpfungszustände bis hin zu Burn Out,  Depressionen, Schlafstörungen
  • Sportmedizin: Sportverletzungen, Wettkampfvorbereitung, Stressmanagement
  • Tinnitus
  • Umweltmedizin: Toxin- und Schwermetallausleitung, Geopathie, Elektrosensitivität
  • Verletzungen, Brüche, Zerrungen
  • Wirbelsäulensymptome, Rückenschmerzen,  Verspannungen,   Gelenksschmerzen, Orthopädische Probleme
  • Vorsorge, Anti-Aging
  • Zahnheilkunde: Verträglichkeitstest von Zahnmaterialien, Kieferherde, Vorbereitung und Nachbehandlung von Zahnextraktionen und kieferchirurgischen Eingriffen